Insolvenzfrüherkennung

Die Insolvenzfrüherkennung basiert auf einer kennzahlengestützten Analyse von unterschiedlichen Unternehmensdaten im Zeitvergleich (z.B. multiple Diskriminanzanalyse). Hierbei werden Aussagen zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage und zum Cashflow über Gewichtungsfaktoren bewertet und zu einer Gesamtaussage aggregiert.

Daneben bedarf es einer Einschätzung des Unternehmens in micro- und makro-ökonomischer Sicht

Die Früherkennung dient der Unternehmenssteuerung genauso wie der Vorbereitung von Bankgesprächen.